Mathematikerin Rebecca Bürkle

„Hier lernte ich, groß zu denken“

In ihrer Studienzeit erkannte TUM Alumna Rebecca Bürkle, dass es noch mehr gibt, als rein rational geleitetes Denken. Seither verbindet sie ihren kühlen Kopf mit ihrem Bauchgefühl. Als Coach zeigt sie MINTlerinnen, wie wichtig die Verbindung von Herz und Verstand ist.

Von Kindesbeinen an war Rebecca Bürkle ein durch und durch rational denkender Mensch. Sie war fasziniert von Zahlen, Mathematik und Logik. Schon in der Grundschule hätte sie am liebsten die Fahrpläne der Deutschen Bahn mit mathematischer Präzision so berechnet, dass es keine Verspätungen mehr gibt.

Nach dem Abitur widmete sich Rebecca Bürkle dem Studium ihres Steckenpferds Mathematik zunächst auf Lehramt. Doch sie merkte rasch, dass sie die Mathematik gerade im realen Leben, in der Wirtschaft anwenden wollte. So folgte an der Freien Universität Berlin der Bachelor in Mathematik und dann der Master in Mathematics in Operational Research an der TUM. „Die TUM war damals die einzige mir bekannte Uni, die ein realitätsnahes Mathematikstudium anbot“, erinnert sie sich. „Da hatte ich alles darangesetzt, aufgenommen zu werden. Komplexes greifbar machen, das war und ist genau meins.“

Prägende Erfahrungen

Die Anfangszeit an der TUM war knackig, das Tempo und Niveau hoch. Gleichzeitig fühlte sich Rebecca Bürkle unterstützt und in viele Richtungen ausgebildet. Mit der TUM verbindet sie eine ganz spezifische Haltung und Atmosphäre. Durchhalten, immer wieder aufstehen und an sich glauben – das zeichnet für Rebecca Bürkle das Studium an der TUM aus. „Die TUM ist für mich im wahrsten Sinne des Wortes eine Alma Mater, eine nährende, sorgende Mutter“, sagt sie. „Hier lernte ich, groß zu denken, und dass ich alles schaffen kann, was ich will.“

Ur-weibliche Eigenschaften sollten in unserem Berufsalltag reaktiviert und gelebt werden.

Aus ihrer Studienzeit nahm Rebecca Bürkle noch eine weitere Lebenseinstellung mit. Im Jahr 2015 kam sie über einen Studentenaustausch der TUM nach Paris. Es war genau die Zeit, zu der in der französischen Hauptstadt die islamistischen Terroranschläge stattfanden. Rebecca Bürkle erlebte sie hautnah mit. „Das war der Auslöser, mich mit Achtsamkeit, Selbstfürsorge und der Macht meiner Gedanken zu beschäftigen“, erklärt sie. „Ich hatte vorher viel auf meinen Verstand und auf Leistung gesetzt. Durch meine Erlebnisse in Paris erkannte ich, wie wichtig es ist, auf das Bauchgefühl und die eigenen Bedürfnisse zu hören.“

TUM Alumna Rebecca Bürkle nach einer Alpenüberquerung.

Rebecca Bürkle weiß, wie wichtig eine gute Work-Life-Balance ist. Beim Rennradfahren bekommt sie ihren Kopf gut frei. Das Bild zeigt die TUM Alumna nach einer gelungenen Alpenüberquerung (Bild: Privat).

Mit Herz und Verstand

2016 schloss Rebecca Bürkle ihr Studium an der TUM ab. Seither leitet sie ihr Lebenscredo der Verbindung von Herz und Verstand in ihrem Berufsalltag als IT-Consultant und als Coach für Frauen aus dem MINT- und Tech-Bereich. Rebecca Bürkle möchte den digitalen Wandel „mit Herz gestalten“. „Für mich heißt das, wirtschaftlich sinnvolle Entscheidungen zu treffen und gleichzeitig den Menschen, unsere Gesellschaft und die Natur im Blick zu behalten, ihnen herzlich zu begegnen und so sinnstiftend Veränderungen einzuleiten“, erklärt sie. „Ur-weibliche Eigenschaften wie Verbindung, Gefühle anerkennen, Intuition und Hingabe sind dafür grundlegend und sollten in unserem Berufsalltag reaktiviert und gelebt werden.“

Seit 2021 gibt Rebecca Bürkle ihr Wissen und ihre Erfahrungen auch im Programm TUM Mentoring von Alumni für Studierende weiter. Sie selbst nahm als Studentin am Mentoring Programm teil und denkt noch häufig daran zurück. Aktuell begleitet sie die Informatikstudentin Sanmithra Mudigonda. Auf dem Programm steht nicht nur Fachliches wie Künstliche Intelligenz. Sie zeigt ihrer Mentee auch, wie wichtig die Balance zwischen dem Analytischen, Rationalen, Strukurierten und Weichheit, Intuition und Fühlen ist.

Auf den 14. September 2021 dürfen sich alle Women of TUM freuen. Dann gibt Rebecca Bürkle ihren interaktiven Workshop „Leichtigkeit und Leistung – Female (Self-)Leadership als Angestellte“. „Ich möchte den Women of TUM zeigen, wie sie ihr Arbeitsleben leicht und nachhaltig gestalten können“, sagt sie. „Möglich wird das durch eine innere Haltung der Offenheit und des Dialogs in jedem Einzelnen. Und für die brauchen wir eine Verbindung zu uns selbst.“