Alumni international

  • „Unsere Zusammenarbeit ist sehr erfolgreich“

    TUM Ambassador Kai-feng Pan

    „Unsere Zusammenarbeit ist sehr erfolgreich“

  • „Wissenschaft muss familienfreundlich sein“

    TUM Ambassador Maya Schuldiner

    „Wissenschaft muss familienfreundlich sein“

    In ihrem Labor in Israel legt TUM Ambassador Maya Schuldiner viel Wert auf eine echte Gleichstellung der Geschlechter. Für ihren einjährigen Forschungsaufenthalt an der TUM zog die erfolgreiche Molekulargenetikerin mit ihrem Mann und ihren drei Kindern nach München.

  • „Ich konnte selbst entscheiden, was ich will“

    Informatikerin Lachana Hada

    „Ich konnte selbst entscheiden, was ich will“

    In Deutschland ist TUM Alumna Lachana Hada Softwareingenieurin bei einem Start-up. In Nepal bringt sie Frauen das Programmieren bei. In beiden Ländern will sie beweisen, dass das Geschlecht nichts damit zu tun hat, was man kann und was nicht.

  • „Ich will durch Bioinformatik Krankheiten heilen“

    TUM Forscher-Alumna Yana Bromberg

    „Ich will durch Bioinformatik Krankheiten heilen“

    Über ihr Leben könnte man einen Film machen: In der Ukraine geboren und in Brooklyn aufgewachsen, hat sich Yana Bromberg hochgearbeitet und ist heute eine weltweit erfolgreiche Professorin. Auch an der TUM ist sie fest verwurzelt.

  • „Ich habe einen Forschungspartner und Freund gewonnen“

    TUM Ambassador Subhasis Chaudhuri

    „Ich habe einen Forschungspartner und Freund gewonnen“

    Subhasis Chaudhuri ist gern zu Gast an der TUM. Hier konnte der Spitzenforscher auf dem Gebiet der Bildverarbeitung das Feld seiner Pionierleistungen entscheidend erweitern. Virtuelle Objekte kann man dank seiner Studien wohl schon bald anfassen.

  • „Die TUM ist ein wunderbarer Ort, um interdisziplinär zu forschen“

    TUM Ambassador Anca Muscholl

    „Die TUM ist ein wunderbarer Ort, um interdisziplinär zu forschen“

    Mit ihren Algorithmen will TUM Ambassador Anca Muscholl Software besser und sicherer machen. Durch die Forschungserfahrungen, die sie an der TUM gesammelt hat, fühlt sie sich für diese Zukunftsaufgabe bestens vorbereitet.

  • „Lernen muss Spaß machen“

    Chemiker Fun Man Fung

    „Lernen muss Spaß machen“

    An der TUM Asia absolvierte Fun Man Fung seinen Master in Industrial Chemistry. Er war begeistert von den passionierten Professoren aus aller Welt. Heute unterrichtet er selbst an der Uni und macht mit technologiegestützten Methoden die Lehre zukunftsfähig.

  • „Meine Promotionszeit an der TUM war unvergesslich“

    Professorin Ying Zhang

    „Meine Promotionszeit an der TUM war unvergesslich“

    Für ihre Promotion ging Ying Zhang von China in das ferne München. Ihre Erlebnisse im Rahmen dieses interkulturellen Austauschs haben sie so bereichert, dass sie mit anderen TUM Alumnae das Women of TUM-Netzwerk initiierte.

  • „Ich war so neugierig auf ein unbekanntes Land“

    Kreativer Generalist und Reisender Michael Bartels

    „Ich war so neugierig auf ein unbekanntes Land“

    Als Student und Alumnus der TUM lernte Michael Bartels Japanisch, studierte und arbeitete in Tokio. Seine mehrjährigen Erfahrungen in Japan haben sein Leben entscheidend geprägt und waren für ihn ein wichtiger Meilenstein für seinen beruflichen Werdegang.

  • „Der Doktortitel der TUM war überall ein Türöffner“

    Unternehmer Victor Sandoval

    „Der Doktortitel der TUM war überall ein Türöffner“

  • „An der TUM Asia habe ich fürs Leben gelernt“

    Halbleiterexpertin Gunjot Kaur

    „An der TUM Asia habe ich fürs Leben gelernt“

    Das Studium an der TUM Dependance in Singapur hat Gunjot Kaurs Lebensweg entscheidend geprägt. Heute behauptet sie sich in einer männlich dominierten Branche selbstbewusst auf internationalem Parkett.

  • „Ich ziehe das Beste aus verschiedenen Kulturen“

    Top-Managerin Elisabetta Castiglioni

    „Ich ziehe das Beste aus verschiedenen Kulturen“

    TUM Alumna Elisabetta Castiglioni entschied sich nach ihrer Promotion an der TUM gegen die Habilitation und für eine Karriere in der Wirtschaft. Heute kann die gefragte Expertin für Digitalisierung eine beispiellose internationale Karriere im Topmanagement aufweisen.

  • „Kontinuierliches Lernen wird immer gefragt sein“

    Maschinenbauingenieur Claus von Heydebreck

    „Kontinuierliches Lernen wird immer gefragt sein“

    Nach dem Studium an der TUM war Claus von Heydebreck in mehreren internationalen Großkonzernen erfolgreich tätig. Welche Schlüsselkompetenzen hierfür nötig waren, vermittelt der Topmanager heute von Brasilien aus seinen TUM-Mentees.

  • „Medizin ist unsere Leidenschaft“

    Mediziner-Ehepaar Inas Abdelaziz und Hossam Sherif

    „Medizin ist unsere Leidenschaft“

    Mit einem Postdoc-Stipendium konnten die TUM Forscher Alumni Inas Abdelaziz und Hossam Sherif ihre Forschungen an der TUM vorantreiben. Trotz großer kultureller Unterschiede hatten sie mit ihren deutschen Kollegen ein gemeinsames Ziel vor Augen: den Menschen zu helfen.

  • „Verlasst die fachliche Komfortzone!“

    Meeresbiologin und Humangeografin María José Barragán-Paladines

    „Verlasst die fachliche Komfortzone!“

  • „Die gemeinsame Zeit an der TUM hat uns stark gemacht“

    Forscherinnen Yasmine und Heba Aguib

    „Die gemeinsame Zeit an der TUM hat uns stark gemacht“

    Von den beiden Schwestern Yasmine und Heba Aguib kann man viele Geschichten erzählen: Wie Interdisziplinarität funktioniert, aber auch wie man kulturellen Austausch lebt und ihn gewinnbringend in internationalen Forschungsprojekten einsetzt.

  • „Frauen müssen klar kommunizieren“

    Architektin Niao Wu

    „Frauen müssen klar kommunizieren“

    An der TUM hat Niao Wu gelernt, wie wichtig Zuhören und klare Kommunikation ist. Diese Fähigkeiten helfen ihr heute, internationale Teams zu führen. Von ihren Erfahrungen berichtet die TUM Alumna beim ersten Event des Jahres für die Women of TUM.

Mehr laden