Alumni-Biografien

  • Ernst von Siemens
    Ernst von Siemens gab maßgebliche Impulse für den Wiederaufbau nach 1945, die Verlagerung des Firmensitzes nach Bayern, den Ausbau des Auslandsgeschäfts und den Einstieg in die EDV. Verdient machte er sich als Mäzen der Künste und der Wissenschaften.
  • Carl Friedrich von Siemens
    Als Aufsichtsratsvorsitzender steuerte Carl Friedrich von Siemens den Elektrokonzern durch die Weimarer Republik und einen Großteil der NS-Zeit. Durch Umstrukturierung und Rationalisierung machte er die Firma international wettbewerbsfähig.
  • Karl und Otto Meitinger
    Stadtbaurat Karl Meitinger setzte 1946 den Wiederaufbau der Münchener Altstadt auf der Grundlage gewachsener Strukturen durch. Sein Sohn Otto baute die Residenz wieder auf und wirkte an der TUM als international renommierter Ordinarius und Präsident.
  • Robert Piloty
    Robert Piloty (1924-2013) zählt zu den Pionieren programmgesteuerter Rechenanlagen in Deutschland. Als Mitglied zentraler Kommissionen wirkte der Darmstädter Lehrstuhlinhaber maßgeblich an der Einführung des Informatikstudiums in Deutschland mit.
  • Hermann Linde
    Hermann Linde war der letzte Namensträger im Vorstand des Unternehmens Linde, das 1879 von TH Professor Carl Linde gegründet worden war. Nach seiner Pensionierung lehrte der Tieftemperaturphysiker als Honorarprofessor an der TUM.
  • Walther Rathenau
    Souverän bewegte sich der charismatische Walther Rathenau (1867–1922) in den Sphären der Wirtschaft und Finanzen, der Technik und Politik, der Kunst und Philosophie. Er war eine vielschichtige und widersprüchliche Persönlichkeit.