Unternehmer Victor Sandoval

„Der Doktortitel der TUM war überall ein Türöffner“

Um an der TUM promovieren zu können, wurde Victor Sandoval mit einem Stipendium unterstützt. Der Doktortitel erleichterte es ihm, auf den Philippinen fünf Firmen zu gründen. Heute fördert er selbst den wissenschaftlichen Nachwuchs seines Landes.

Der in Manila geborene Dr. Victor Sandoval interessierte sich schon als Teenager für Elektronik. Er baute selbst einen eigenen Radiosender und diskutierte als Amateurfunker mit anderen Funkern weltweit über Technik. „Für das Studium kam keine andere Fachrichtung außer Elektrotechnik in Frage“, sagt er. 1955 schloss er seinen Bachelor in Electrical Engineering an der University of the Philippines ab, 1960 folgte der Master an der Syracuse University in den USA.

Auf seiner Heimreise von den USA zurück auf die Philippinen hatte Victor Sandoval nur einen kurzen Aufenthalt in Deutschland geplant. Doch aus dem Zwischenstopp wurden acht Jahre. Am Goethe-Institut lernte er Deutsch, arbeitete als Entwicklungsingenieur zunächst in Stuttgart, dann in München bei Siemens. Dort entwickelte er mit einem kleinen Team eine Maschine zur Schrifterkennung für die Deutsche Post. Durch die hierdurch mögliche maschinelle Einlesung von Postleitzahlen konnten Briefe und Pakete automatisch sortiert werden.

Interdisziplinärer Austausch

TUM-Professor Dr. Ludwig Merz erfuhr von dem talentierten Forscher der maschinellen Zeichenerkennung und lud Victor Sandoval für weiterführende Forschungen an die TUM ein. Obwohl er auch Angebote von Instituten in Stuttgart und Bonn erhalten hatte, wollte er für seine Promotion in München bleiben. „Ohne das Stipendium der Friedrich-Ebert-Stiftung hätte ich aus finanzieller Sicht nicht an der TUM forschen können“, sagt Victor Sandoval.

Die TUM hat den Ideenaustausch zwischen verschiedenen Instituten stark gefördert.

Dankbar ist er auch für die interdisziplinäre Zusammenarbeit an der TUM, die es ihm erst ermöglichte, in seinen ambitionierten Forschungen so weit zu kommen. „Ich fand es sehr nützlich, mit Kollegen aus verschiedenen Instituten über moderne mathematische Werkzeuge diskutieren zu können. Die TUM hat den Ideenaustausch zwischen verschieden Instituten stark gefördert.“ Nicht zuletzt wurde Victor Sandoval kontinuierlich zu selbständigem Arbeiten angehalten. „Diese Arbeitsmethode hat sich für mich später als Unternehmer und Firmengründer ausbezahlt“, betont er.

Pragmatischer Unternehmer

Unmittelbar nach seiner Promotion kehrte Victor Sandoval 1968 in seine Heimat auf den Philippinen zurück – und gründete ein Unternehmen nach dem anderen. Gezielt füllte er mit einer Firma eine Marktlücke, deckte profitabel den aktuellen Bedarf und verkaufte das Unternehmen strategisch weiter, um kurz darauf ein neues zu gründen.

Als ausgewiesener Spezialist für Computertechnik und elektronische Sicherheit digitalisierte Victor Sandoval die Geschäftsabläufe der größten philippinischen Banken, führte Aufträge für das Verteidigungsministerium von Singapur und regierungseigene Energiekonzerne durch, und begleitete den damaligen Präsidenten Cory Aquino im Team der Wirtschaftsdelegation auf Staatsbesuchen. „Ein Doktortitel von der TUM verleiht dem Träger eine starke Anerkennung und großes Ansehen im wirtschaftlichem Raum“, merkt Victor Sandoval zu seinen hochkarätigen Kunden an. „Der Titel unterstreicht das hohe technische Können des Trägers und hat mir geholfen, solche Aufträge zu gewinnen – trotz großer Konkurrenz.“

Wohltätiger Ruhestand

1998 verkaufte Victor Sandoval seine letzte Firma und konnte mit dieser Transaktion in den Ruhestand gehen. Auf seinem Wohlstand ruht sich der energiegeladene Unternehmer jedoch nicht aus. Vielmehr lässt er ihn der Forschung und dem wissenschaftlichen Nachwuchs seines Landes zugute kommen. Im Vorstand engagiert er sich für eine Stiftung der University of the Philippines und finanziert den dortigen Lehrstuhl am College of Engineering gleich noch mit. Jungen Menschen aus finanziell benachteiligten Familien ermöglicht er das Studium an der Universität, indem er ihnen kurzerhand private Stipendien gewährt. „Ich möchte etwas zurückgeben“, sagt Victor Sandoval bescheiden. „Mit meiner Geschichte hoffe ich, Alumni dieser Generation zu motivieren, in die aufregende Entrepreneur-Welt einzutreten.“