Vorstandsmitglied Sabrina von Nessen

„Die große Kraft steckt in unserem Inneren“

TUM Alumna Sabrina von Nessen ist leidenschaftliche Führungskraft mit 20-jähriger Berufserfahrung in der Finanz- und IT-Branche. In ihren Vorträgen macht sie sich für die Relevanz emotionaler Intelligenz und Female Empowerment stark.

Mit Mitte zwanzig übernahm Sabrina von Nessen ihren ersten Führungsposten. Heute ist sie Vorstandsmitglied bei einem IT-Software-Dienstleister und Beratungsunternehmen. Als Mentorin, Autorin und Vortragsrednerin hat sie sich zudem längst einen Namen gemacht. In ihren Vorträgen zeigt sie die große Bedeutung von Emotionen in Zeiten der Digitalisierung auf. Die emotionale Intelligenz spielt ihrer Ansicht nach in der Führungspraxis eine entscheidende Rolle. Insbesondere Frauen in technischen Berufen will sie dazu ermutigen ihre Stärken zu erkennen. Sabrina von Nessen ist überzeugt davon: „Die große Kraft steckt in unserem Inneren, den Erfahrungen und Glaubenssätzen, den inneren Antreibern und persönlichen Motiven.“

Grundlage des Erfolgs

„Die Motive, die unser Handeln bestimmen, sind die Grundlage unseres Erfolges“, glaubt Sabrina von Nessen. „Sie definieren, wie beharrlich wir Ziele verfolgen.“ Noch zu Beginn ihrer Karriere war sie anderer Ansicht. Damals teilte sie die unter Führungskräften weit verbreitete Meinung, dass rein rationale Argumente entscheidend seien, um Handeln zu initiieren. „Weit gefehlt“, sagt sie heute. „Meine Führungserfahrungen der ersten Jahre waren vor allem lehrreich, rückblickend allerdings weniger erfolgreich.“ Die in klassischer Fachliteratur und von traditionellen Führungscoaches empfohlenen Strategien griffen in der Praxis der Unternehmensführung nicht. „Zu diesem Zeitpunkt begann ich, Motivstrukturen und Persönlichkeiten zu hinterfragen.“

Ihr Wissen sollte auf wissenschaftlichen Erkenntnissen fußen, daher entschied Sabrina von Nessen 2013 nebenberuflich ihr Executive MBA Studium an der TUM zu beginnen. In ihrer 2016 vorgelegten Masterarbeit untersuchte sie die subjektiv empfundene Relevanz von Emotionaler Intelligenz in der Führungspraxis. Ein Thema, auf das inzwischen zahlreiche ihrer Vorträge basieren. An der TUM habe sie tiefes wissenschaftliches Fachwissen mit wichtigem Praxisbezug erwerben können: „Das Studium lehrte mich die Liebe zum fundierten, wissenschaftlichen Arbeiten.“ Diese Grundlage ermächtige sie heute dazu, populär-wissenschaftliche Aussagen zu hinterfragen und in Abhängigkeit des Kontextes zu bewerten. „Zu guter Letzt gibt ein Studium auch immer Zugang zu einem Netzwerk, das uns davor bewahrt in einer Erfahrungs- und Wissensblase zu arbeiten.“

Mich motiviert, welchen Effekt mein Wirken auf die Gesellschaft haben kann.

„Sowohl beruflich als auch privat motivieren mich weniger Macht, Status oder Einkommen als vielmehr die Frage, welchen Effekt mein Wirken auf die Gesellschaft und die Menschen in meinem Umfeld haben kann“, sagt Sabrina von Nessen.

Je intensiver sie sich mit Persönlichkeitsstrukturen beschäftigt habe, desto deutlicher sei ihr geworden, dass von außen initiierte Motivation nur von kurzer Dauer und überschaubarem Effekt sei. Wenn die tiefe Überzeugung fehle, entstehe keine echte Motivation. Gehalt oder gute Arbeitsbedingungen bieten Mitarbeitern daher nur kurzfristige Anreize. „Motivation können wir fördern, indem wir wahre Interessen der Mitarbeiter erkennen und deren berufliche Ziele darauf abstimmen“, erklärt sie. „Bis dahin ist es noch ein weiter Weg, für den ich mit Leidenschaft kämpfe.“

Selbstreflexion und persönliche Entwicklung

„Wahrnehmung und Management von Emotionen sind heute erfolgskritische Führungsaufgaben, die leider noch zu wenig Beachtung finden“, meint Sabrina von Nessen. Sie habe die Erfahrung gemacht, dass sich Führungskräfte, einmal in ihrer Position angekommen, nur noch selten mit persönlicher oder fachlicher Weiterbildung beschäftigen. „Zu sehr sind wir auf fachlichen Input und zu wenig auf die Ausbildung unserer Persönlichkeit bedacht.“ Selbstreflexion und persönliche Entwicklung seien jedoch unerlässlich. Insbesondere mit Blick in die Zukunft: Transformierende Digitalisierung werde zu einer höheren Veränderungsgeschwindigkeit und auch –Intensität führen, glaubt Sabrina von Nessen.

Frauen in Führungsposition

Im Laufe ihrer Karriere fragten immer mehr Frauen Sabrina von Nessen nach dem Geheimnis ihres Erfolges. Dies gab ihr den Anstoß sich mit Frauen in der Führung auseinanderzusetzen. „Ich bin ein starker Verfechter des eigenen Handelns und warte ungerne auf Entscheidungen, die ich nicht beeinflussen kann“, sagt sie. „Daher bestärke ich Frauen, sich der eigenen Potentiale und Stärken bewusst zu werden und selbstbewusst Leistung sichtbar zu machen.“ Sie rät Frauen dazu, sich schonungslos und offen folgenden Fragen zu stellen: Welche Tätigkeit erfüllt dich mit Freude? Worin bist du gut? Was braucht die Welt von dir? Und zu guter Letzt: Womit lässt sich Geld verdienen?

Bei den Women of TUM Talks am 7. Oktober 2020 wird Sabrina von Nessen über emotionale Intelligenz im Führungsalltag sprechen. Sie zeigt auf, welche Rolle Emotionen für den Führungserfolg spielen und wie Führungskräfte es schaffen, sich selbst so zu motivieren, so dass sich Mitarbeiter von deren Enthusiasmus anstecken lassen.

Früher hat Sabrina von Nessen selbst den Vorträgen beim Women of TUM Talk zugehört. Nun Vortragende zu sein, erfülle sie mit großer Freude und Ehre: „Ich hatte nie den Eindruck, den Kontakt zur TUM zu verlieren, sondern empfinde mich noch heute als Teil eines starken Netzwerks, aus dem ich weiterhin Kraft ziehen kann.“