Unternehmensgründer Lars Hoffmann

„Wir helfen einer großen Idee auf die Beine“

Die weltweite Verfügbarkeit von sauberem Strom – das ist die Vision von TUM Alumnus Lars Hoffmann. Mit der Gründung seiner eigenen Firma verfolgt er dieses Ziel. Hier werden Produkte entwickelt, die Windenergie effizienter machen.

Mit den Produkten seiner Firma kann Dr. Lars Hoffmann zum Beispiel vier Tonnen Kunststoff in den Rotorblättern einer Windkraftanlage einsparen und den Ertrag einer bereits errichteten Anlage noch nachträglich erhöhen. Die digitalen Lösungen des TUM Spin-offs zeigen, dass Wachstum nicht mit Ressourcenvernichtung einhergehen muss. „Allein dieses Jahr rüsten wir mehr als tausend Windkraftanlagen aus“, sagt er. „Da kommt schon etwas zusammen.“

Viel mehr als ein Unternehmer

Nach dem Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik blieb Lars Hoffmann auch für die Promotion an der TUM. Gemeinsam mit den TUM Alumni Dr. Mathias Müller (Diplom Elektrotechnik und Informationstechnik 2006, Promotion 2009) und Dr. Thorbjörn Buck (Diplom Physik 2007, Promotion Elektrotechnik und Informationstechnik 2012) forschte er zu einer innovativen faseroptischen Messtechnik. Dem Trio wurde rasch klar, dass sie es mit einer Technologie zu tun hatten, die für eine ganze Reihe von Problemen eine Lösung anbot. Die Frage der kommerziellen Verwertung stellte sich somit relativ früh. Sie holten TUM Alumnus Rolf Wojtech (Diplom Informatik 2006) mit an Bord und gründeten 2010 mit finanzieller Unterstützung des EXIST-Forschungstransfer der TUM ihr eigenes Unternehmen.

Lars Hoffmann ist seither der Geschäftsführer des High-Tech-Start-up. Es macht ihm Spaß, das Unternehmen wachsen zu sehen und in eine vielversprechende Zukunft zu führen. „Wir helfen einer großen Idee auf die Beine“, sagt er. „Wenn ich es dabei noch schaffe, der einen oder dem anderen bei der persönlichen Entwicklung zu helfen, macht mich das zufrieden.“ Als Unternehmer geht es ihm nicht darum, Strahlkraft zu besitzen, die Fäden zu ziehen oder wohlhabend zu werden. Es geht ihm darum, ein stabiles Wertefundament zu legen, die Leidenschaften und Visionen einer Gruppe von Menschen zu kanalisieren und Gemeinschaft und Fürsorge in der Gruppe zu schaffen.

Das Team ist das Fundament einer gelungenen Gründung.

In seinem Team von Young Professionals kommt die Einstellung ihres Chefs gut an. Kein Wunder, dass sich in der positiven Arbeitsatmosphäre innovative Lösungen mit Leichtigkeit entwickeln lassen. Nicht nur Windkraftanlagen werden durch das faseroptische Messverfahren optimiert. Auch in anderen Industrien wie der Bahntechnik und der Elektromobilität hilft das Unternehmen die Vorteile der Technik zu nutzen. Und wenn es einmal nicht so gut läuft, das Budget zu optimistisch geplant war oder ein Kunde abspringt, nimmt es Lars Hoffmann mit Gelassenheit. „Es braucht eine grundlegende unternehmerische Geisteshaltung, um mit der ständigen Unsicherheit und Veränderung umzugehen“, sagt er. „Mir hilft dabei meine grundsätzliche Einstellung, dass ich Probleme im Leben nicht als Gefahr sehe, sondern als Herausforderung, die es zu überwinden gilt.“

Auf zu neuen Abenteuern

In seinem Team setzt Lars Hoffmann in schwierigen Phasen auf seine Ruhe und Gelassenheit – und auf ein gutes Coaching durch Profis. Er selbst coacht schon seit Jahren junge Menschen an seiner Alma Mater. Seit 2014 ist er als Mentor für das Entrepreneurship-Programm Manage&More der UnternehmerTUM tätig, seit 2015 auch als Mentor für die Gründungsberatung EXIST der TUM. „Wenn junge Menschen neue Ideen haben und den Mut haben, dafür einzustehen, finde ich das großartig“, sagt er zu seinen Beweggründen. „In meiner Beratung geht es vor allem um Teamdynamik, Erwartungen, Fähigkeiten und Rollenverständnisse. Das ist das Fundament einer gelungenen Gründung, nicht die inhaltliche Komponente.“

Natürlich sind die jungen Gründerinnen und Gründer auch in fachlicher Hinsicht bei Lars Hoffmann bestens beraten. Vor allem in den Bereichen Energie, Fertigungstechnik und Mobilität kann der TUM Alumnus auf einen beachtlichen Wissens- und Erfahrungsschatz zurückgreifen. Seine Zeit an der TUM, das Studium der Elektrotechnik und Informationstechnik ebenso wie die darauf folgende Promotionszeit, genoss Lars Hoffmann so sehr, dass er sich gut vorstellen kann, hierher zurückzukehren, um Geowissenschaften zu studieren. „Nach dem Abenteuer des Unternehmertums möchte ich in der zweiten Hälfte meines Berufslebens als Vulkanologe Abenteurer im klassischen Sinne werden“, schwärmt er. „Das wichtigste Ziel ist es, das Träumen nicht zu verlernen.“