Hidden Champion Paul Wimmer

„Keine Angst vor Risiko haben“

An der TUM wurde Dr. Paul Wimmer zum begeisterten Pflanzenbauer, bevor er ein privates Labor für landwirtschaftliche Untersuchungen gründete. Mittlerweile gehört Agrolab zu den Marktführer in Europa. Das steckt hinter dem Unternehmen.

Paul Wimmer vermisste die Serviceorientierung bei den staatlichen Laboren in den 1980er Jahren. Deshalb gründete er – gerade mit dem Studium fertig – 1986 die Firma Agrolab für landwirtschaftliche Untersuchungen GmbH. Die Grundlagen für die Gründung hat er sich an der TUM in Weihenstephan erworben. „Die Professoren, allen voran Prof. Amberger und Prof. Schwertmann, waren sehr praxisnah und konnten auf hervorragende Weise das Zusammenspiel von Boden und Pflanze vermitteln“, erinnert sich Wimmer: „So wurde ich zum begeisterten Pflanzenbauer.“

Außerdem war die angewandte Agrarinformatik unverzichtbar für die spätere Unternehmensgründung: „In späteren Jahren wurde ich durch Anton Mangstl und Prof. Ludwig Reiner an die IT herangeführt“, erzählt Wimmer. „Das hat mein späteres Berufsleben sehr geprägt.“ Wichtiger als die Lehrinhalte jedoch sei der außerordentliche Gemeinschaftssinn gewesen, den beide Professoren ausgebildet hätten: „Sehr gerne besinne ich mich auf den engen Zusammenhalt zwischen Mitstudenten.“

Marktführer im Mittelstand

Sich selbständig zu machen, gehörte in 1980er Jahren noch nicht zum Alltag von Studierenden, erinnert sich Wimmer: „Die Universität hat meine Selbständigkeit damals nicht gefördert.“ Umso wichtiger war der Zusammenhalt im Team und „eine Unternehmenskultur, die tatsächlich gelebt wird“, die das Labor zum Marktführer in Europa machte und ihm zahlreiche Auszeichnungen bescherte. AGROLAB gehört mittlerweile zu den so genannten Hidden Champions, kleinen und mittelständischen Unternehmen, die als verborgene Gewinner Marktführer in ihrem Bereich oder ihrer Branche sind.

IT im Unternehmen war Mitte der 80er Jahre eine echte Innovation.

AGROLAB bestreitet die Bereiche Agrar-, Umwelt-, Wasser- und Lebensmittel- sowie Futtermittelanalytik und ist hierbei europäischer Preis-Leistungs-Marktführer, was auch historische Gründe hat: „Ich wollte Kunden mit einem privaten Labor hochzuverlässige Analytik preiswert und termingerecht anbieten“, erklärt Wimmer. „Mein Plan war die Analytik nach dem Vorbild industrieller Prozesse zu organisieren und konsequent IT zur Unterstützung einzusetzen – das war Mitte der 80er Jahre eine echte Innovation“. Und deshalb zieren Erlenmeyerkolben und Notebook noch heute das Logo der Firma.

Mit Begeisterung an einer Sache arbeiten

Wimmer richtete mit seinen drei ersten Mitarbeitern in einer ehemaligen Dorfschule im oberbayerischen Oberhummel sein erstes Labor für landwirtschaftliche Untersuchungen ein. Weil sie schnell expandierten, verlegte er 2006 den Firmensitz nach Bruckberg. Heute hat die AGROLAB GROUP über 1.400 Mitarbeiter und 20 Niederlassungen in ganz Europa. Der heutigen Studierendengeneration rät Wimmer: „Seine Überzeugungen leben und keine Angst vor Risiko haben. Auch vermeintliche Hindernisse sind zu überwinden, wenn man nur will und mit Begeisterung an einer Sache arbeitet.“ So hat er es schließlich auch geschafft.