Volkswagen-Chef Herbert Diess

„Bewegung ist meine große Leidenschaft“

Erst vor wenigen Wochen ist er ganz an der Spitze angekommen. TUM Alumnus Dr. Herbert Diess ist seit April Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns. Eine große Aufgabe, die der 59-jährige Ingenieur mit viel Elan und Begeisterung angeht.

Als VW-Chef Herbert Diess aus seinem Auto auf dem TUM Campus in Garching steigt, fühlt er sich sofort zurückversetzt in seine Zeit als Maschinenbaustudent: „Genauso sind wir damals auch dagesessen und haben gebüffelt“, erinnert er sich schmunzelnd beim Anblick der lernenden Studierenden vor dem Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb). Erst vor wenigen Wochen ist der Ingenieur zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Volkswagen Konzerns ernannt worden. Zuvor war der 59-jährige zwei Jahre lang als Chef der Stammmarke tätig.

Begeisterung von Kindbeinen an

Schon von Kindheit an begeistert sich Herbert Diess für Autos. Angefangen hat alles zu Kindergartenzeiten mit einer kleinen Schachtel Matchbox-Autos. Seine Großeltern hatten einen Bauernhof, wo er sich schon früh im Traktor- und Motorradfahren üben konnte. „Bewegung ist seit jeher meine große Leidenschaft. Mein Lebensweg hat mir demnach viele Träume erfüllt“, resümiert der Maschinenbauer. Von der Fachhochschule kam er 1978 an die TUM und dort an das renommierte iwb, um Maschinenbau zu studieren und zu promovieren. Noch heute verbindet er damit jede Menge guter Erinnerungen: „Es gab Professoren, die einem viel vermittelten, auch emotional. Es gab die Möglichkeit mit Industrieunternehmen zusammenzuarbeiten. Eine tolle Chance, auch ein Gefühl dafür zu bekommen, wie die Arbeitswelt so aussieht. Und ich habe Freundschaften geschlossen, die zum Teil noch heute tragen.“

Ich habe Freundschaften geschlossen, die zum Teil noch heute tragen.

Auf die Promotion folgte eine beindruckende Industriekarriere: Herbert Diess ging zunächst zu Bosch nach Stuttgart und war ab 1996 bei BMW in verschiedenen Leitungspositionen im In- und Ausland tätig, von 2007 bis 2014 dann Mitglied im Vorstand. Im Juni 2015 kam der Wechsel: Seitdem war Herbert Diess Vorstand der Marke Volkswagen. „Es hat mich sehr gereizt, bei Volkswagen Verantwortung zu übernehmen. Ich wollte hier unbedingt neue Impulse setzen und das Unternehmen auf die großen Veränderungen in der Industrie vorbereiten“, sagt Herbert Diess. Das Auto gehört für ihn zu den Verkehrsmitteln der Zukunft: „Der Elektroantrieb steht quasi vor der Tür und wird dazu führen, dass wir sehr viel nachhaltiger Auto fahren. Das automatisierte Fahren wird dafür sorgen, dass wir sicherer unterwegs sind. Die Position des Autos wird in der Zukunft gestärkt statt geschwächt sein“, so seine Einschätzung.

Leidenschaft für das Produkt

In den letzten Wochen hat die Verantwortung, die in den Händen von Herbert Diess liegt, noch zugenommen: Im April wurde er zum neuen Vorstandsvorsitzenden des Volkswagen Konzerns ernannt. Für ihn geht es in dieser Position vor allem um die Weiterentwicklung des Konzerns und darum, Tempo aufzunehmen. Dabei ist Leidenschaft für das Produkt eines der wichtigen Elemente seines Erfolgs: „Man muss lieben, was man macht. Ich empfinde meinen Beruf als Glücksfall, denn ich bin ein leidenschaftlicher Automobilist, Motorradfahrer und Autobauer.“

Diese Begeisterung hat Herbert Diess offensichtlich auch an seine Kinder weitergegeben, denn alle drei studieren Ingenieurwissenschaften, die jüngste Tochter sogar an der TUM: „Meine Kinder haben gesehen, dass ihr Vater Spaß an der Arbeit hat, einiges erreichen konnte und viel in der Welt unterwegs ist. Das hat sie vielleicht dazu ermutigt, einen ähnlichen Weg einzuschlagen“, resümiert Herbert Diess.