TUM School of Life Sciences

  • „Jeder Baum zählt“

    TUM Emeritus of Excellence Gerd Wegener

    „Jeder Baum zählt“

  • „Das ist sinnerfüllendes Leben pur!“

    Mentor Karl Fordemann

    „Das ist sinnerfüllendes Leben pur!“

    Nach über zwanzig Jahren als Geschäftsführer entschied sich TUM Alumnus Karl Fordemann die Familienbrauerei zu verlassen. Heute leitet er eine Akademie für Persönlichkeitsentwicklung. Ein Schritt, der ihm nicht leichtfiel. Was er dabei gelernt hat, gibt er heute an seine Mentees weiter.

  • „Pionierarbeit für den Energiebereich“

    Führungskraft Claudia Häpp

    „Pionierarbeit für den Energiebereich“

    TUM Alumna Claudia Häpp gestaltet die Energieversorgung der Zukunft mit. Bei einem großen Stromversorger bringt sie smarte Energielösungen wie intelligente Stromzähler und flexible Stromtarife auf den Weg.

  • „Geld ist kein Selbstzweck“

    Finanzplanerin Tatjana Rosendorfer

    „Geld ist kein Selbstzweck“

    Sie löst prekäre Schuldensituationen und plant effizienten Vermögenszuwachs. Im Leben von TUM Alumna Tatjana Rosendorfer dreht sich vieles um Geld. Frauen ermutigt sie dazu, alte Rollenmuster aufzubrechen und ihre Zukunftssicherung selbst in die Hand zu nehmen.

  • „Ich wollte keinen geheimen Raritätenladen“

    Mikrobiologe Karl-Otto Stetter

    „Ich wollte keinen geheimen Raritätenladen“

    Karl-Otto Stetter gilt als Pionier in der Erforschung urzeitlichen Lebens. Sein ungebremster Entdeckergeist führte ihn in die entlegensten Regionen. Ob rare und neuartige Mikroben oder seltene Orchideen, stets teilt der TUM Alumnus seine Funde mit der Welt.

  • „Ich will verstehen, wie unser Gehirn funktioniert“

    TUM-Professorin Ilona C. Grunwald Kadow

    „Ich will verstehen, wie unser Gehirn funktioniert“

    Als TUM-Professorin für Neurobiologie erforscht Ilona Grunwald Kadow die Gehirne von Fruchtfliegen. Ihr Interesse gilt nicht nur der Evolution neuronaler Schaltkreise. Sie möchte auch die Rahmenbedingungen für Frauen im Hochschulbereich verändern.

  • „An der TUM konnte ich lernen und wachsen“

    Coachin Valentina Luspai

    „An der TUM konnte ich lernen und wachsen“

    TUM Alumna Valentina Luspai ist neugierig – auf sich selbst, das Leben und auf Menschen. Als Coachin lebt sie ihre Leidenschaft und ihre Stärken voll aus. Und dazu will sie auch andere Menschen ermutigen.

  • „Umweltschutz soll Spaß machen“

    Umweltstiftungs-Vorstand Lutz Spandau

    „Umweltschutz soll Spaß machen“

    Seinen Job betrachtet TUM Alumnus Lutz Spandau als Berufung. Sein Erfolg als Vorstand der Allianz Umweltstiftung basiert auf seiner tiefen Überzeugung für die Sache und dem Fachwissen und den Managementkompetenzen, die ihm die TUM mit auf den Weg gab.

  • „Menschen zu helfen war meine Motivation“

    Ministerialdirigent a.D. Wolfram Ruhenstroth-Bauer

    „Menschen zu helfen war meine Motivation“

    Fast vierzig Jahre lang setzte sich TUM Alumnus Wolfram Ruhenstroth-Bauer für die Flüchtlings- und Entwicklungshilfe ein. Sein Engagement ging weit über jegliche Beamtenpflicht hinaus und wurde hoch dekoriert. Er selbst sah darin schlichtweg Menschlichkeit am Werk.

  • „Ein jeder hält die Zukunft in den eigenen Händen“

    Universitätsstifter Evelyn Albrecht-Goepfert und Arnd Albrecht

    „Ein jeder hält die Zukunft in den eigenen Händen“

  • „Naturwissenschaft und Management sind eine exzellente Kombination“

    Managerin Karin Thelen

    „Naturwissenschaft und Management sind eine exzellente Kombination“

    TUM Alumna Karin Thelen treibt als promovierte Mikrobiologin mit ihrer wissenschaftlichen Expertise Entwicklungen und Innovationen voran. Als Managerin trägt sie zudem maßgeblich zum wirtschaftlichen Erfolg ihres Arbeitgebers bei.

  • „Verlasst die fachliche Komfortzone!“

    Meeresbiologin und Humangeografin María José Barragán-Paladines

    „Verlasst die fachliche Komfortzone!“

    Während ihres Studiums an der TUM hat María José Barragán-Paladines gelernt, wie wichtig fachübergreifende Forschung ist. Heute ist sie Wissenschaftsdirektorin der Charles Darwin Foundation der Galapagosinseln und sucht nach Möglichkeiten die Interessen von Mensch und Natur zu vereinbaren.

  • „Ich lasse mich von meinen Fragen leiten“

    Klimaresilienzmanagerin Katharina Schätz

    „Ich lasse mich von meinen Fragen leiten“

    Wie kann die Lebensqualität in Städten trotz immer extremerer Klimaereignisse erhalten werden? Diese Frage treibt Katharina Schätz seit ihrem Landschaftsplanung-Studium an der TUM um. Als Klimaresilienzmanagerin von Regensburg will sie Antworten finden.

  • „Die gemeinsame Zeit an der TUM hat uns stark gemacht“

    Forscherinnen Yasmine und Heba Aguib

    „Die gemeinsame Zeit an der TUM hat uns stark gemacht“

    Von den beiden Schwestern Yasmine und Heba Aguib kann man viele Geschichten erzählen: Wie Interdisziplinarität funktioniert, aber auch wie man kulturellen Austausch lebt und ihn gewinnbringend in internationalen Forschungsprojekten einsetzt.

  • „Man braucht Mut zum Träumen – und Mut, sich zu verpflichten“

    Nachhaltigkeits- und Beteiligungsexpertin Marianne Pfaffinger

    „Man braucht Mut zum Träumen – und Mut, sich zu verpflichten“

  • „Für meine Kinder schaffe ich das Unmögliche“

    Landschaftsplanerin Aude Zingraff-Hamed

    „Für meine Kinder schaffe ich das Unmögliche“

    Karriere und Kinder lassen sich nicht vereinen? Ganz im Gegenteil. Aude Zingraff-Hamed bekam während ihrer Promotion an der TUM drei Kinder. Sie geben der Wissenschaftlerin Kraft für ihre Forschung, die TUM ermöglicht ihr Zeit für ihre Kinder.

  • „Ich bleibe meiner Überzeugung treu“

    Umweltschützerin Freia Jung-Klein

    „Ich bleibe meiner Überzeugung treu“

    Statt an Universitäten oder für Großkonzerne zu forschen, geht die promovierte Agrarwissenschaftlerin und TUM-Alumna Freia Jung-Klein in die Politik. Ihr Glaube und die Meditation geben ihr die nötige Kraft, um unbeirrt für Umweltschutz einzustehen.

Mehr laden