Junge Talente

  • „Wir sind ein Weltraum-Taxiunternehmen“

    Gründer Daniel Metzler

    „Wir sind ein Weltraum-Taxiunternehmen“

  • „Wir automatisieren Künstliche Intelligenz“

    Gründer Adam Probst

    „Wir automatisieren Künstliche Intelligenz“

    TUM Alumnus Adam Probst will die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz auf ein nächstes Level heben. Er entwickelte dafür ein Werkzeug, das Unternehmen dabei hilft, Künstliche Intelligenz noch effizienter zu nutzen.

  • „Ich konnte selbst entscheiden, was ich will“

    Informatikerin Lachana Hada

    „Ich konnte selbst entscheiden, was ich will“

    In Deutschland ist TUM Alumna Lachana Hada Softwareingenieurin bei einem Start-up. In Nepal bringt sie Frauen das Programmieren bei. In beiden Ländern will sie beweisen, dass das Geschlecht nichts damit zu tun hat, was man kann und was nicht.

  • „Wir wollen eines der größten Umweltprobleme lösen“

    Gründerin Eleonore Eisath

    „Wir wollen eines der größten Umweltprobleme lösen“

    Seit 1950 haben Menschen rund 8,3 Milliarden Tonnen Kunststoff produziert, der nun den Planeten verschmutzt. Mit Organismen, die Plastik fressen, bietet die Natur eine Lösung für das Problem. TUM Alumna Eleonore Eisath will mit ihrer Hilfe eine Recycling-Revolution starten.

  • „Ich habe einen unbändigen Gestaltungswillen“

    Öko-Architektin Christina Risinger

    „Ich habe einen unbändigen Gestaltungswillen“

    Ob im Beruf, im Ehrenamt oder in der Politik – TUM Alumna Christina Risinger lebt ihre Überzeugungen. Dass ihr Interesse an Architektur und am Umweltschutz Hand in Hand gehen können, wurde ihr beim Studium an der TUM bewusst.

  • „Im Silicon Valley betreiben sie auch keine Raketenwissenschaft“

    Gründer Andreas Kunze

    „Im Silicon Valley betreiben sie auch keine Raketenwissenschaft“

    Mit gerade einmal 23 Jahren gründete TUM Alumnus Andreas Kunze sein Start-up KONUX, das kombinierte Systeme aus Sensoren und künstlicher Intelligenz entwickelt. Die Technologie wird unter anderem bei der Deutschen Bahn eingesetzt und sorgt dafür, dass Zugfahren attraktiver wird.

  • „Man darf sich für keinen Job zu schade sein“

    Start-up-Gründer Hanno Renner

    „Man darf sich für keinen Job zu schade sein“

    Sein Studium finanzierte Hanno Renner als Skipper auf Segelyachten. Heute ist der TUM Alumnus Kapitän eines 500-Millionen-Dollar-Start-ups. Den nötigen Rückenwind erhielt er an der TUM.

  • „Der Weltraum ist meine Leidenschaft“

    Luft- und Raumfahrtingenieurin Maria Grulich

    „Der Weltraum ist meine Leidenschaft“

    TUM Alumna Maria Grulich hat erst vor kurzem ihr Studium abgeschlossen, aber schon für die bedeutendsten Weltraumorganisationen gearbeitet. Jüngst hat sie mit einer internationalen Crew eine simulierte Mars-Mission durchgeführt.

  • „Mein Traum ist es, neue Präventionsmaßnahmen zu etablieren“

    Ärztin in Ausbildung Jacqueline Lammert

    „Mein Traum ist es, neue Präventionsmaßnahmen zu etablieren“

    An der TUM entdeckte Doktorandin Jacqueline Lammert ihre Leidenschaft für die klinische Forschung. Mit ihrer Arbeit will sie einen wichtigen Beitrag leisten und die Brustkrebsforschung vorantreiben.

  • „Lernen muss Spaß machen“

    Chemiker Fun Man Fung

    „Lernen muss Spaß machen“

  • „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“

    Mentoring-Tandem Thomas Briegel und Paul Kaiser

    „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“

    Mentor und TUM Alumnus Thomas Briegel und Student und Mentee Paul Kaiser strotzen beide nur so vor Tatendrang und Risikobereitschaft. Beide führen erfolgreich eigene Unternehmen. Im Mentorat fachsimpeln sie auf Augenhöhe.

  • „Als Data Scientist kann ich mich selbst verwirklichen“

    Data Scientist Laura-Luisa Velikonja

    „Als Data Scientist kann ich mich selbst verwirklichen“

    Data Science ist mehr als nur Programmieren – es ist ein Traumjob für TUM Alumna Laura-Luisa Velikonja. Mit Know-how und einer enormen Vielseitigkeit erobert die Mathematikerin die Big Data Welt und ist ein begeisterndes Rolemodel für ihr Metier.

  • „Ich möchte Roboter menschlicher machen“

    Robotik-Expertin Alona Kharchenko

    „Ich möchte Roboter menschlicher machen“

    Roboter sind kalte, leblose Maschinen? Nein, sagt TUM-Alumna Alona Kharchenko. Sie forscht an einem Roboter, der handelt und fühlt wie ein Mensch. Das nötige Know-how für diese visionäre Aufgabe hat sie an der TUM erhalten.

  • „Die TUM war schon immer meine erste Wahl“

    Informatikerin Mariana Avezum

    „Die TUM war schon immer meine erste Wahl“

    TUM Alumna Mariana Avezum hat auf vier Kontinenten gelebt und spricht drei Sprachen. Für ihre Masterarbeit gründete sie an der TUM ein interdisziplinäres Team, um den Hochgeschwindigkeitszug Hyperloop noch schneller zu machen.

  • „Ich will Autos entwickeln, die immer sicher sind“

    Automobilexperte Felix Naser

    „Ich will Autos entwickeln, die immer sicher sind“

  • „Ich will für Probleme konkrete Lösungen finden“

    Gründer Georg Schroth

    „Ich will für Probleme konkrete Lösungen finden“

    TUM Alumnus Georg Schroth ist Mitgründer und Geschäftsführer des Start-up NavVis. Die innovative Technik ermöglicht virtuelle Rundgänge durch Flughäfen und Museen. Branchengrößen wie Google lässt er abblitzen.

  • „Bald werden fliegende Taxis normal sein“

    Flugtaxipionier Daniel Wiegand

    „Bald werden fliegende Taxis normal sein“

    Daniel Wiegand will die Mobilität revolutionieren. Schon in wenigen Jahren soll jeder mit dem weltweit ersten senkrechtstartendenden Elektro-Jet reisen können. Um seine Zukunftsvision umsetzen zu können, holt er die besten TUM-Alumni in sein Start-up.

Mehr laden