Alumni forschen

  • „Ich will durch Bioinformatik Krankheiten heilen“

    TUM Forscher-Alumna Yana Bromberg

    „Ich will durch Bioinformatik Krankheiten heilen“

  • „Ich habe einen Forschungspartner und Freund gewonnen“

    TUM Ambassador Subhasis Chaudhuri

    „Ich habe einen Forschungspartner und Freund gewonnen“

    Subhasis Chaudhuri ist gern zu Gast an der TUM. Hier konnte der Spitzenforscher auf dem Gebiet der Bildverarbeitung das Feld seiner Pionierleistungen entscheidend erweitern. Virtuelle Objekte kann man dank seiner Studien wohl schon bald anfassen.

  • „Ich bin die erste Doktorin in meiner Familie“

    Verhaltensökonomin Christina Strobel

    „Ich bin die erste Doktorin in meiner Familie“

    Eine Karriere im akademischen Bereich war für TUM Alumna Christina Strobel ursprünglich nicht interessant. An der TUM wollte sie nur ihre BWL-Ausbildung vertiefen. Doch dann entdeckte sie die experimentelle Wirtschaftsforschung für sich.

  • „Ich bin in das Innere der Moleküle gestiegen“

    Nobelpreisträger Robert Huber

    „Ich bin in das Innere der Moleküle gestiegen“

    An der TUM hat Robert Huber die Passion seines Lebens gefunden: die Kristallografie. Für seine Forschungen erhielt er den Nobelpreis. Sie sind unter anderem von zentraler Bedeutung für die Entwicklung lebenswichtiger Medikamente.

  • „Die TUM ist ein wunderbarer Ort, um interdisziplinär zu forschen“

    TUM Ambassador Anca Muscholl

    „Die TUM ist ein wunderbarer Ort, um interdisziplinär zu forschen“

    Mit ihren Algorithmen will TUM Ambassador Anca Muscholl Software besser und sicherer machen. Durch die Forschungserfahrungen, die sie an der TUM gesammelt hat, fühlt sie sich für diese Zukunftsaufgabe bestens vorbereitet.

  • „Mich interessieren die Fragen zwischen den Themen“

    Architektin Lavinia Herzog

    „Mich interessieren die Fragen zwischen den Themen“

    Mit ihren Entwürfen für städtische Freiräume bewegt sich TUM Alumna Lavinia Herzog im Grenzbereich zwischen Natur und Kunst. Die Liebe zu Architektur und Design haben ihr die Eltern mit auf den Weg gegeben, das Fachwissen hat sie an der TUM erworben.

  • „Mein Traum ist es, neue Präventionsmaßnahmen zu etablieren“

    Ärztin in Ausbildung Jacqueline Lammert

    „Mein Traum ist es, neue Präventionsmaßnahmen zu etablieren“

    An der TUM entdeckte Doktorandin Jacqueline Lammert ihre Leidenschaft für die klinische Forschung. Mit ihrer Arbeit will sie einen wichtigen Beitrag leisten und die Brustkrebsforschung vorantreiben.

  • „Lernen muss Spaß machen“

    Chemiker Fun Man Fung

    „Lernen muss Spaß machen“

    An der TUM Asia absolvierte Fun Man Fung seinen Master in Industrial Chemistry. Er war begeistert von den passionierten Professoren aus aller Welt. Heute unterrichtet er selbst an der Uni und macht mit technologiegestützten Methoden die Lehre zukunftsfähig.

  • „Ich möchte Roboter menschlicher machen“

    Robotik-Expertin Alona Kharchenko

    „Ich möchte Roboter menschlicher machen“

    Roboter sind kalte, leblose Maschinen? Nein, sagt TUM-Alumna Alona Kharchenko. Sie forscht an einem Roboter, der handelt und fühlt wie ein Mensch. Das nötige Know-how für diese visionäre Aufgabe hat sie an der TUM erhalten.

  • „Meine Promotionszeit an der TUM war unvergesslich“

    Professorin Ying Zhang

    „Meine Promotionszeit an der TUM war unvergesslich“

  • „Die TUM war schon immer meine erste Wahl“

    Informatikerin Mariana Avezum

    „Die TUM war schon immer meine erste Wahl“

    TUM Alumna Mariana Avezum hat auf vier Kontinenten gelebt und spricht drei Sprachen. Für ihre Masterarbeit gründete sie an der TUM ein interdisziplinäres Team, um den Hochgeschwindigkeitszug Hyperloop noch schneller zu machen.

  • „An der TUM gibt es so viele junge, talentierte Menschen“

    Professor für Datenverarbeitung Klaus Diepold

    „An der TUM gibt es so viele junge, talentierte Menschen“

    Zehn Jahre lang war TUM Alumnus Klaus Diepold als Spezialist in der Videoindustrie tätig. Dann zog ihn ein Angebot zurück an seine Alma Mater. Hier setzt er sich mit großem Einsatz für die Förderung Studierender und als Botschafter für die TUM ein.

  • „Manches funktioniert, bevor man weiß warum“

    TUM Emeritus of Excellence Joachim Heinzl

    „Manches funktioniert, bevor man weiß warum“

    Eigentlich wollte Joachim Heinzl Architekt werden. Doch er entschied sich für ein Maschinenbaustudium an der TUM. Seine bahnbrechenden Forschungen führten zur weltweiten Einführung der Tintendrucker.

  • „Ich hatte große Freiheit in meiner Forschung“

    TUM Emeritus of Excellence Franz Mayinger

    „Ich hatte große Freiheit in meiner Forschung“

    An der TUM wurde Franz Mayinger zum Spezialisten für Thermofluiddynamik ausgebildet. Als hoch geschätzter Experte unter anderem für Reaktorgestaltung und -sicherheit war er in Industrie, Forschung sowie als Vorsitzender der Störfallkommission des Bundes tätig.

  • „Ich will Autos entwickeln, die immer sicher sind“

    Automobilexperte Felix Naser

    „Ich will Autos entwickeln, die immer sicher sind“

  • „Medizin ist unsere Leidenschaft“

    Mediziner-Ehepaar Inas Abdelaziz und Hossam Sherif

    „Medizin ist unsere Leidenschaft“

    Mit einem Postdoc-Stipendium konnten die TUM Forscher Alumni Inas Abdelaziz und Hossam Sherif ihre Forschungen an der TUM vorantreiben. Trotz großer kultureller Unterschiede hatten sie mit ihren deutschen Kollegen ein gemeinsames Ziel vor Augen: den Menschen zu helfen.

  • „Verlasst die fachliche Komfortzone!“

    Meeresbiologin und Humangeografin María José Barragán-Paladines

    „Verlasst die fachliche Komfortzone!“

    Während ihres Studiums an der TUM hat María José Barragán-Paladines gelernt, wie wichtig fachübergreifende Forschung ist. Heute ist sie Wissenschaftsdirektorin der Charles Darwin Foundation der Galapagosinseln und sucht nach Möglichkeiten die Interessen von Mensch und Natur zu vereinbaren.

Mehr laden