Alumni engagieren sich

  • „Wir helfen einer großen Idee auf die Beine“

    Unternehmensgründer Lars Hoffmann

    „Wir helfen einer großen Idee auf die Beine“

  • „Umweltschutz soll Spaß machen“

    Umweltstiftungs-Vorstand Lutz Spandau

    „Umweltschutz soll Spaß machen“

    Seinen Job betrachtet TUM Alumnus Lutz Spandau als Berufung. Sein Erfolg als Vorstand der Allianz Umweltstiftung basiert auf seiner tiefen Überzeugung für die Sache und dem Fachwissen und den Managementkompetenzen, die ihm die TUM mit auf den Weg gab.

  • „Menschen zu helfen war meine Motivation“

    Ministerialdirigent a.D. Wolfram Ruhenstroth-Bauer

    „Menschen zu helfen war meine Motivation“

    Fast vierzig Jahre lang setzte sich TUM Alumnus Wolfram Ruhenstroth-Bauer für die Flüchtlings- und Entwicklungshilfe ein. Sein Engagement ging weit über jegliche Beamtenpflicht hinaus und wurde hoch dekoriert. Er selbst sah darin schlichtweg Menschlichkeit am Werk.

  • „Wir fordern uns gegenseitig heraus“

    Mentoring-Tandem Dominik von Au und Moritz Kagerer

    „Wir fordern uns gegenseitig heraus“

    Wären TUM Alumnus Dominik von Au und sein Mentee Moritz Kagerer Rennfahrer, wären sie sicher ganz vorne mit dabei. Beider Zielstrebigkeit in Sachen Karriere ist bemerkenswert. Als Mentoring-Tandem profitieren sie davon gegenseitig.

  • „Lernen muss Spaß machen“

    Chemiker Fun Man Fung

    „Lernen muss Spaß machen“

    An der TUM Asia absolvierte Fun Man Fung seinen Master in Industrial Chemistry. Er war begeistert von den passionierten Professoren aus aller Welt. Heute unterrichtet er selbst an der Uni und macht mit technologiegestützten Methoden die Lehre zukunftsfähig.

  • „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“

    Mentoring-Tandem Thomas Briegel und Paul Kaiser

    „Wer nicht wagt, der nicht gewinnt“

    Mentor und TUM Alumnus Thomas Briegel und Student und Mentee Paul Kaiser strotzen beide nur so vor Tatendrang und Risikobereitschaft. Beide führen erfolgreich eigene Unternehmen. Im Mentorat fachsimpeln sie auf Augenhöhe.

  • „Unsere Gebäude sind Heilmittel“

    Architekten Christine Nickl-Weller und Hans Nickl

    „Unsere Gebäude sind Heilmittel“

    Die TUM Alumni Christine Nickl-Weller und Hans Nickl gelten als Revolutionäre der Krankenhausarchitektur. Mit einem multifunktionalen Forschungsgebäude am TUM Campus Garching haben sie nun auch beste Rahmenbedingungen für Spitzenforschung geschaffen.

  • „Meine Promotionszeit an der TUM war unvergesslich“

    Professorin Ying Zhang

    „Meine Promotionszeit an der TUM war unvergesslich“

    Für ihre Promotion ging Ying Zhang von China in das ferne München. Ihre Erlebnisse im Rahmen dieses interkulturellen Austauschs haben sie so bereichert, dass sie mit anderen TUM Alumnae das Women of TUM-Netzwerk initiierte.

  • „Ich bin ein Bewegungsmensch“

    Sport- und Tanzpädagogin Gertrude Krombholz

    „Ich bin ein Bewegungsmensch“

    TUM Alumna Gertrude Krombholz war eine Sportlehrerausbilderin der TUM, auf viele Sport- und Tanzgebiete spezialisiert, und wirkte bei drei Olympischen und 16 Paralympischen Spielen mit. Zur Förderung ihrer Leidenschaft stiftete sie der TUM einen Preis.

  • „Dank der TUM kann ich mein Hobby zum Beruf machen“

    Spielanalyst Michael Fuchs

    „Dank der TUM kann ich mein Hobby zum Beruf machen“

  • „Ich rette Gebäude und Menschen“

    Architektin Katrin Kredel

    „Ich rette Gebäude und Menschen“

    In ihrer Studienzeit hat TUM Alumna Katrin Kredel gelernt, wie wichtig fachliches Teamwork und menschliches Miteinander sind. Heute sind diese Kompetenzen für die selbstständige Beraterin und TUM-Mentorin das zentrale Erfolgsrezept.

  • „Ich war ein absoluter Quereinsteiger“

    Bürgermeister Franz Rasp

    „Ich war ein absoluter Quereinsteiger“

    Für Politik hatte sich TUM Alumnus und Bürgermeister Franz Rasp nie interessiert. Aber für die Menschen wollte er sich einsetzen. Im Studium hat der Bauingenieur Vieles gelernt, das ihm hilft, seine vielfältigen Aufgaben zu meistern.

  • „Die TUM war schon immer meine erste Wahl“

    Informatikerin Mariana Avezum

    „Die TUM war schon immer meine erste Wahl“

    TUM Alumna Mariana Avezum hat auf vier Kontinenten gelebt und spricht drei Sprachen. Für ihre Masterarbeit gründete sie an der TUM ein interdisziplinäres Team, um den Hochgeschwindigkeitszug Hyperloop noch schneller zu machen.

  • „An der TUM gibt es so viele junge, talentierte Menschen“

    Professor für Datenverarbeitung Klaus Diepold

    „An der TUM gibt es so viele junge, talentierte Menschen“

    Zehn Jahre lang war TUM Alumnus Klaus Diepold als Spezialist in der Videoindustrie tätig. Dann zog ihn ein Angebot zurück an seine Alma Mater. Hier setzt er sich mit großem Einsatz für die Förderung Studierender und als Botschafter für die TUM ein.

  • „Der Doktortitel der TUM war überall ein Türöffner“

    Unternehmer Victor Sandoval

    „Der Doktortitel der TUM war überall ein Türöffner“

  • „Wenn du gründen willst, dann mache es mit einem Sinn!“

    Start-up Profi Dr. Tina Ruseva

    „Wenn du gründen willst, dann mache es mit einem Sinn!“

    Gründen wollte TUM Alumna Dr. Tina Ruseva schon immer: „machen“, und nicht nur „konsumieren“. Nach vielen Jahren in der Start-up-Welt sagt sie: Es kommt nicht nur darauf an, etwas richtig zu machen, sondern das Richtige zu machen.

  • „Wir haben einfach nie aufgehört“

    Mentoring-Tandem Daniela Krahmer und Tatjana Diebold

    „Wir haben einfach nie aufgehört“

    Vor dem ersten Treffen mit ihrer Mentorin Daniela Krahmer war TUM Studentin Tatjana Diebold ganz schön aufgeregt. Doch die Chemie stimmte sofort. Seit über fünf Jahren beratschlagen die beiden sich nun schon in beruflichen und privaten Dingen.

Mehr laden